Essen als Medizin, Teil 2: Urzeit-Organismus trifft auf moderne Ernährung

In meinem ersten Buch über das Abnehmen hatte ich mich nur recht kurz mit dem Essen selbst befasst. Der zentrale Fokus war die Beteiligung der Psyche am Übergewicht und was man tun kann, um sich davon freizumachen. (siehe „Abnehmen mit dem Schlüssel zur Psyche“, hier gibt es mehr Infos über dieses Buch. Nach der Fertigstellung des Buches habe ich angefangen, mich etwas genauer mit Ernährung zu befassen und zum Beispiel auch auf mein eigenes Essverhalten und die Nahrung an sich zu schauen.

Unsere Ernährung macht alle krank – auch die Schlanken!

Mich interessierte bei diesem Studium vor allem die Verknüpfung zwischen Ernährung und Gesundheit. Dass Übergewichtige nicht besonders gesund leben ist allgemein bekannt. Dass man mit falscher Ernährung auch als Normalgewichtiger ziemlich krank werden kann, war auch zu mir durchgedrungen. Ich bin mit jeder Menge Ideen über eine richtige und angemessene Erklärung aufgewachsen und habe diese brav befolgt. Ich lernte, dass man Alkohol nur in begrenzter Menge zu sich nehmen sollte und dass man seine Blutgefäße und manches andere gefährdet, wenn man sich nur von Pizza oder Torte ernährt. Deswegen hatte ich auch irgendwann angefangen, zum Beispiel auf fettreduzierte Ernährung zu achten – was ich zum Glück später wieder sein gelassen habe – weil das Zeug einfach nicht schmeckte. Das war eine gute Entscheidung, denn inzwischen gilt fettreduzierte Ernährung kaum noch als vorteilhaft. Nur weniges von dem, was ich an Wissen mitbekommen und auch angewendet hatte, gilt heute noch, vieles ist lange überholt. Dennoch leben viele Menschen weiter nach alten Richtlinien.

Wir Menschen sind Gewohnheitswesen.

Einmal errichtete Gewohnheiten bleiben solange erhalten bis man bewusst eingreift. Das, was einem nicht wirklich auf die Füße fällt, macht man weiter.

Erstaunlich ist, dass unsere Gesellschaft offensichtlich über viele Jahre Lebensgewohnheiten entwickelt hat, die uns nicht nur übergewichtig werden lassen, sondern auch unendlich viele Folge- und Nebenkrankheiten mit sich brachten. Diese fordern die Gesundheitssysteme mehr und mehr und irgendwann werden sie diese vielleicht auch vollkommen überfordern.
Ein ganzes Bündel von Zivilisationskrankheiten, wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes, Alzheimer, Demenz und Krebserkrankungen sind offenbar unmittelbare Folge der veränderten Ess- und Lebensgewohnheiten. Warum konnten sich diese krankmachenden Verhaltensweisen immer weiter ausbreiten? Liegt es daran, dass sich neues Wissen und Verhalten nur langsam ausbreitet? Muss erst eine Generation abtreten und ihr falsches Wissen mitnehmen, damit Platz für Neues wird? Vielleicht liegt es aber auch daran, dass viele an dieser Entwicklung sehr viel verdient haben und noch immer sehr viel Geld verdienen.
Vielleicht ist es bei vielen Mitbürgern aber auch wie bei mir. Ich suche erst seit einiger Zeit ganz bewusst und  aktiv nach neuen und relevanten Informationen über Nahrungsmittel und Essverhalten. Deswegen stoße ich auch auf die Informationen. Sie sind da und dank Google leicht zu finden. Solange ich aber nicht gesucht hatte, waren mir diese Informationen auch nicht begegnet. Hier und da mal ein bisschen, aber auf mein Essen hatte sich das nicht ausgewirkt. Ich hatte einfach weiter gemacht wie vorher.

In Teil 3 gehe ich noch etwas vertiefter auf die Gewohnheiten ein. Hier geht es zu den Gewohnheiten .     Weiter unten kommt auch noch ein Link dorthin. Hier geht es erstmal weiter mit meinen persönlichen Erfahrungen über Veränderungen meiner eigenen Essgewohnheiten: Seit kurzem habe ich meine Art und Weise der Ernährung ein klein wenig verändert, dennoch in grundlegender Art und Weise und mit faszinierenden Erfolg.

Zuckersucht

Schon früher hatte ich ab und zu einige Wochen eingebaut, in denen ich vollständig auf Zucker verzichtet hatte. In dieser Zeit war mir schon schmerzhaft bewusst geworden, dass es so etwas wie eine Zuckersucht tatsächlich gibt. Einmal an das tägliche Stück Kuchen gewöhnt, will der Körper es auch immer wieder haben. Die Gewöhnung an den Verzicht dauerte etliche Tage. Früher war ich relativ schnell wieder in meinen normalen Zuckerkonsum zurück geschwungen, vermutlich auch, weil ich nicht gewusst hatte, dass der Zucker sich auch auf andere Weise seinen Platz auf dem Tisch sucht.

Weißmehl als Feind

Wussten Sie, dass Weißmehlprodukte im Körper blitzschnell zu Zucker umgewandelt werden und dort dann genauso wirken, als hätten sie den Zucker in reiner Form zu sich genommen. Weißmehlprodukte, das ist ein weites Feld. Dazu gehören die Frühstücksbrötchen, das Weißbrot, der Pizzateig und vieles mehr. Aufgrund dieser zusätzlichen Information habe ich jetzt nicht nur auf Zucker verzichtet, sondern versuche auch, soweit wie möglich auf Weißmehlprodukte zu verzichten. Den positiven Effekt habe ich schnell an meinem Hosenbund gemerkt. Es waren doch einige Zentimeter, die zusätzlich an Luft entstanden.

Fasten bzw. immer wieder auch mal nichts essen

Um meinen übergewichtigen Patienten angemessen helfen zu können, habe ich mich auch mit Diabetes, Insulin und der Verarbeitung von Fetten im Körper beschäftigt. Interessant fand ich die Erkenntnis, dass es vor allem die unentwegte erneute Zufuhr von Kohlenhydraten ist, die offenbar dazu führt, dass Zellen Insulinresistent werden und damit wichtige Prozesse im Körper anfangen zu kippen. Man kann regulierend eingreifen, indem man dem Körper über etliche Stunden des Tages nichts mehr an Nährstoffen zuführt. Fasten bzw. intermittierendes Fasten hat für die innere Balance des Körpers eine sehr wichtige Funktion.

Und ich sage es hier noch einmal. Das geht nicht nur Übergewichtige etwas an. Wer unentwegt Nahrung in sich hinein stopft muss nicht fett werden, der Körper verträgt das aber dennoch nicht.

Die Unterbrechung der Nahrungszufuhr (Fasten) ist das zweite Element, an dem ich meine aktuelle Ernährung verändert habe. Ich habe eine 12-16 Stunden dauernde Phase eingebaut, in der ich keine Nahrungsmittel mehr zu mir nehme. Zusammen mit dem Verzicht auf Zucker und weitgehend auch auf Weißmehl reagierte mein Körper deutlich.

Die Suche geht weiter

Ich werde an dieser Stelle aber nicht mit meiner Suche aufhören. Dazu erscheint mir das Ganze viel zu interessant und auch für viele Bereiche des Lebens ausgesprochen wichtig.

Essen ist wie Medizin, man kann sich damit heilen, aber eben auch vergiften.

Offenbar gehört es zu unserer modernen Art und Weise der Ernährung, dass wir uns ausgesprochen intensiv vergiften. Wir tun dies, ohne es zu merken, werden zu Junkies, die nur noch auf der Suche nach ihrem Stoff sind, schon lange unfähig dem Irrsinnssystem, in dem wir uns befinden zu entkommen. Das Gehirn ist abgeschaltet bzw. in einen Modus umgeschaltet, in dem es einfach nicht mehr handlungsfähig ist.

Aber wir verfügen über eine sehr wertvolle Möglichkeiten in diesen Irrsein einzugreifen. Wir haben unsere Bewusstsein. Wir sollten ihm zwar nicht uneingeschränkt vertrauen, aber wir können es mit angemessener Skepsis und ein bisschen Wissen über die Gegebenheiten und Machtverhältnisse in unserem Kopf sehr effektiv nutzen.

Hier bin ich wieder bei meinen Büchern: Darin erkläre ich viel über die Situation in unserem Kopf, über die Grenzen und Möglichkeiten der Selbststeuerung. Schauen Sie doch einfach rein, in das eine oder andere Buch. Auf Amazon oder bei BoD kann man vorab in das Buch reinschauen. Einen Überblick bekommen Sie z.B. hier: www.reinhardt-kraetzig.de

Hier geht es weiter zu Teil 3: Gewohnheiten – früher waren sie ein Überlebensvorteil und heute …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.